Startseite » Blog » Agile Methoden » Überblick und Anwendung agiler Methoden

Überblick und Anwendung agiler Methoden

Scrum, Kanban und Design Thinking sind nur ein paar Beispiele für agile Methoden. In den letzten Jahren sind enorm viele dieser Methoden entstanden und haben sich sogar – teilweise – vermischt.
Auf dieser Seite wird ein Überblick über die agile Methoden geschaffen. Die einzelnen Methoden werden auf weiterführenden Links genauer beschrieben.

FAQ zu agilen Methoden

Was sind agile Methoden?

Agile Methoden sind Kombinationen aus verschiedenen agilen Praktiken, die die Werte und Prinzipien des agilen Manifests umsetzen. Die Methoden zeichnen sich vor allem durch Flexibilität und Kundenorientierung aus. Die bekannteste agile Methode ist Scrum.

In der Literatur wird häufig darauf hingewiesen, dass agile Methoden nur Handlungsempfehlungen sind, die – bei Bedarf – an die individuelle Situation angepasst werden sollen. Daher entstehen oft hybride Methoden – Methoden, die aus verschiedenen Methoden zusammengemischt wurden.

Wann und wo werden agile Methoden eingesetzt?

Ursprünglich kommen die Methoden aus der Softwareentwicklung. Durch zunehmende Dynamiken in anderen Branchen, gewinnen agile Methoden aber auch außerhalb der Softwareentwicklung immer mehr an Beliebtheit.

Im Unternehmen werden die agilen Methoden meist für die Durchführung von Projekten eingesetzt. Allerdings gibt es auch Methoden, um ganze Unternehmen agil zu leiten.

Wie viele und welche agilen Methoden gibt es?

Mittlerweile gibt es unzählige agile Methoden. Zu den bekanntesten agilen Methoden zählen vor allem Scrum, Kanban, Lean Startup Methode und Design Thinking.

Abgrenzung zu agilen Praktiken

Es gibt dutzende agile Methoden und nochmal mehr agile Praktiken.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den beiden?

  • Agile Praktiken – Einzelne Techniken, zum umsetzen agiler Werte und Prinzipien.
    Beispiele: Daily Standup oder Daily Scrum, Retrospectives, Short Iterations, …
  • Agile Methoden – Ganze Frameworks, die vor allem aus agilen Praktiken kombiniert werden.
    Beispiele: Scrum, Lean Startup Methode, Design Thinking, Extreme Programming, …

Und wie hängen sie zusammen?

Folgende Graphik zeigt, wie agile Praktiken entstehen und zu agilen Methoden werden. Beispiel: Der Daily Standup (auch Daily Scrum genannt) ist eine Praktik, die in der Scrum-Methode zum Einsatz kommt.

agile methoden werden von agilen praktiken abgeleitet

Vorsicht: Diese Graphik soll Ihnen die Zusammenhänge vereinfacht erklären. In der Realität ist die Herausforderung eher, die Werte in den Köpfen zu manifestieren, statt aus den Werten Praktiken abzuleiten. Dazu später etwas mehr.

In diesem Artikel konzentriere ich mich auf agile Methoden. Auf meinen anderen Seite können Sie mehr über die agile Kultur und agile Praktiken erfahren.

Abgrenzung von klassischen und agilen Methoden

Wie sich agile Methoden von klassischen Methoden im Groben unterscheiden, zeigt folgende Tabelle:

Merkmal Klassische MethodenAgile Methoden
Ablauf und AbhängigkeitenSequentiellIterativ
Einbindung der KundenNur bei Abnahme/ VerkaufWährend des Entwicklungsprozess
Organisation der UmsetzungVorgaben vom Vorgesetzten (Linienorganisation)Selbstorganisation im Team
Änderungen während eines ProjektsSchwierigWerden kurzfristig eingeplant
AnforderungenZu Beginn (vermeintlich) bekanntWerden iterativ entdeckt
FokusTeam sitzt meist verteilt und arbeitet in unterschiedlichen ProjektenTeam ist meist am gleichen Ort und arbeitet immer nur an einem Projekt gemeinsam
AnforderungsbeschreibungLösungsorientiertKundenproblemorientiert

Warum man agile Methoden verwendet

Ist agil ein inflationär genutztes Buzzword? Ja! (außer natürlich auf meiner Website)

Werden agile Methoden gerne halbherzig umgesetzt, um cool oder modern zu wirken? Ja!

Liefern agile Methoden trotzdem Ergebnisse? Ja!
Das zeigt folgende Statistik: Darin sind die die Vorteile zu sehen, die Unternehmen durch agile Methoden genießen.

vorteile von agilen methoden
Quelle: VersionOne – 13th Annual State of Agile Report

Mehrfachnennung war möglich.

Dieses Studienergebnis führe ich auf folgende Charakteristiken agiler Methoden zurück:

  • Einfacher und optimierter Entwicklungsprozess
  • Konzentration auf Kundenbedürfnisse
  • Stärkung der internen Kommunikation
  • Vertrauensvolle Feedback- und Fehlerkultur
  • Starke Fokussierung

Welche agilen Methoden gibt es?

Die bekanntesten agilen Methoden

Scrum

Scrum ist die bekannteste agile Methode. In diesem Abschnitt möchte ich eine kurze Einführung in die Methodik geben.

Ablauf und Praktiken:

Scrum besteht im Kern aus folgendem Iterations-Zyklus:

  1. Sprint Planning – Das Team entscheidet, was im nächsten Sprint umgesetzt wird.
  2. Sprint – Die gewählten Stories, Features oder Ziele werden vom Team umgesetzt. Die Sprintdauer ist im Vorfeld festgelegt und normalerweise unverändert. Sie beträgt 1-4 Wochen. Ergebnis vom Sprint: Ein lieferbares Produktinkrement.
  3. Review – Die Ergebnisse werden (an Kunden oder Nutzer) getestet und bewertet.
  4. Retrospective – Methodik und Ablauf werden bewertet.

Weitere Praktiken und Artefakte:

  • Daily Scrum – täglich stattfindendes 15-Minuten-Meeting.
  • Sprint Backlog und Scrum Board – Übersicht zum Fortschritt eines Sprints
  • Stories – Stories sind Elemente die umgesetzt werden. Sie werden aus Sicht des Endnutzers geschrieben.

Rollen:

  • Team – Setzt die Anforderungen um.
  • Product Owner – Ist verantwortlich für das Produkt und erfüllt vor allem Aufgaben, die die Kunden (und deren Wünsche) mit dem Team verbindet.
  • Scrum Master – Ist für die Umsetzung der Scrum-Methodik verantwortlich und schützt das Team vor Ablenkungen.

Wann:

  • bei Entwicklungsprojekten
  • Teams, die einen Großteil ihrer Zeit gemeinsam an einem Projekt arbeiten

[collapse]
ScrumBan

ScrumBan ist – man mag’s kaum glauben – eine Mischung aus Scrum und Kanban.

Ablauf und Praktiken:

Eine Scrum-Iteration wird mit folgenden Lean-Prinzipien kombiniert:

  • WIPs –> Work In Progress Limits legen vorher fest, wie viele Stories oder Features in den Sprint mitgenommen werden dürfen.
  • Reduce Waste
  • Just-In-Time –> Entscheidungen und Aktionen erst, wenn sie gebraucht werden

Rollen:

individuell (meist ähnlich wie beim klassischen Scrum)

Wann:

ScrumBan ist eine Methode, die vor allem angewandt wird, wenn…

  • Viele Abhängigkeiten herrschen (z.B. Schritte werden erst von bestimmten Events getriggert)
  • (Sehr) häufig Anforderungsänderungen auftreten (z.B. Vor-Entwicklungsprojkte).

[collapse]
Kanban

Kanban ist eine agile Methode aus dem Toyota-Produktionssysem.

Praktiken und Ablauf:

Das Herzstück von Kanban ist das Kanban-Board. Auf dem Board werden alle Aufgaben als Karten visualisiert. Neben Aufgabenbeschreibungen können auch User Stories, Ziele, Kundenprobleme oder ähnliches genutzt.

Das Bord wird mit folgenden Praktiken und Prinzipien gepflegt:

  • Lean Prinzipien: Pull-Prinzip, One-Piece-Flow-Prinzip, Takt-Prinzip, Null-Fehler-Prinzip
  • Visualisierung von Links nach Rechts
  • Work-In-Progress-Limits
  • Explizite Prozessregeln
  • Daily Standups

Wann:

Kanban bietet sich vor allem an, wenn Aufgaben unregelmäßig und unvorhergesehen anfallen.

[collapse]
Incremental Iterative Development (IID)

Incremental Iterative Development ist vielleicht die erste agile Methode. Sie wurde bereits Anfang der 80er von IBM angewandt.
Der Kern der Methode besteht daraus, Produkte in Inkrementen auszuliefern und somit in Iterationen zu entwickeln.

Besonders in den 80ern ging das gegen den Usus, immer neue Produkte oder große Versionen zu entwickeln.

Heute ist das inkrementelle Entwickeln aus agilen Methoden und aus vielen Geschäftsmodellen (z.B. Abomodellen) gar nicht mehr wegzudenken.

Da die Methode nicht sehr umfassend ist, kann man sie beinahe als agile Praktik ansehen.

[collapse]
Lean Startup Methode

Die Lean Sartup Methode wurde von Eric Ries entwickelt und in seinem Buch The Lean Startup (2011) vorgestellt.
Seine Motivation: Er fand keine Managementmethode, die für Startups beziehungsweise für ein dynamisches Umfeld geeignet ist. Also schuf er selbst eine solche Methode.

Ablauf:

Die Lean-Startup-Methode besteht aus drei Phasen, die im Zyklus durchlaufen werden:

  1. Build – Es wird ein minimales Produkt (auch MVP genannt) gebaut.
  2. Measure – Das minimale Produkt wird dann einem Realitätstest unterzogen. Dabei wird der Erfolg des Produkts, bestimmter Features oder bestimmter Charakteristiken gemessen.
  3. Learn – Dieser Test wird dann ausgewertet. Je nachdem, wie der Test ausgefallen ist, werden neue Hypothesen aufgestellt, die als nächstes getestet werden.

Praktiken:

  • Minimum Viable Product (MVP)
  • Häufiges Testen und kurze Iterationen
  • Five Whys

Wann:

Die Lean Startup Methode bietet sich fast überall an – besonders aber in Bereichen, wo ein nicht-agiles Vorgehen teuer werden kann. Das ist vor allem bei Startups, Softwareunternehmen und Inkubatoren der Fall.

[collapse]
Extreme Programming (XP)

Extreme Programming hat das Ziel hohe Software-Qualität und Arbeitsqualität für die Entwickler zu kreieren. XP ist die spezifischste agile Methode für die Softwareentwicklung.

Wann: Bei dynamisch ändernden Software-Anforderungen, riskanten Deadlines, automatische Testmöglichkeiten

Ablauf und Praktiken:

  • Pair Programming, starke Kommunikation zwischen den Entwicklern
  • häufige Feedbackschleifen mit dem Kunden, Code Reviews, Unit Testing
  • Nur Features programmieren, die in dem Moment gebraucht werden, flache Hierarchien
  • Einfachheit und Klarheit im Code, Modulares Programmieren (Flexibilität für Veränderungen), Offenheit für Veränderungen/ Vertiefungen für spätere Zeitpunkt,

Rollen: Typische Rollen können sein: Kunde, Entwickler, Tracker, Coach. Allerdings sind in XP Rollen nicht zu immer definiert – vor allem nicht immer gleich definiert.

[collapse]
Andere hybride Methoden

Da agile Methoden einfach durch die Kombination verschiedener Methoden oder Praktiken entstehen, gibt es auch noch dutzende weitere hybride Methoden.

In diesem Artikel kann ich nicht auf alle Kombinationen eingehen, aber ich kann Sie ermutigen, Ihre eigene hybride Methode zu entdecken, wenn Sie eine passende Kombination für sich und Ihr Team entdecken.

[collapse]

Agile Methoden für Organisation

Viele Unternehmen sind längst nicht mehr mit nur mit agilen Teams zufrieden. Sie wollen ein Unternehmen das komplett agil ist. Mit dieser Motivation entstanden mehrere Methoden, die ganze Unternehmen agil organisieren.

Die mir bekannten Methoden dafür sind:

  • Agile Portfolio Management
  • Lean Management
  • Enterprise Scrum
  • Scrum of Scrum
  • Holacracy
  • LESS
  • Agile Enterprise
  • SAFe
  • Value Stream Management

Agile Methoden für Führung

Außerdem gibt es agile Methoden, die ihr Hauptaugenmerk auf die Führung und das Management von Unternehmen legt. Zugegeben: Dadurch hätten die Methoden genauso gut unter “Methoden für Organisation” laufen können.

Die bekanntesten agilen Methoden zur Führung sind:

  • Serveant Leadership
  • OKR
  • V2MOM

Agile Methoden für Innovationen und Produktentwicklung

Neben der Projektdurchführung gibt es vor allem im Innovationsbereich viele agile Methoden.

Dabei sind viele Methoden sehr eng mit dem Design Thinking verknüpft. Der Google Design Sprint ist beispielsweise sehr ähnlich wie das Design Thinking. Weitere Methoden, wie das Value Proposition Design, verwendet man häufig innerhalb des Design Thinkings. Weshalb ich diese Methoden nicht unbedingt als eigene agile Methode ansehe.

  • Open Innovation
  • Customer Development Methode
  • Google Design Sprint
  • Design Thinking
    • Business Modelling
    • Value Proposition Design
    • User Centered Design
    • Lean UX

Agile Methoden für Produktmanagement

Drei Methoden ordne ich dem Produktmanagement zu, da sie oft sehr produktbezogen angewandt werden:

  • Growth Hacking
  • Lean Startup
  • Agile Product Roadmapping

Agile Methoden für Projektdurchführung

Der harte Kern der agilen Methoden sind ganz klar die altbekannten Methoden zur Projektdurchführung. Hauptsächlich sind diese bekannt aus der Softwareentwicklung. Folgende Methoden sind mir dazu bekannt:

  • Extreme Programming (XP)
  • Scrum
  • ScrumBan
  • Iterative Incremental Development (IID)
  • Kanban
  • Evolutionary Value Delivery (EVO)
  • Rapid application development (RAD)
  • Crystal
  • Feature Driven Development (FDD)
  • DSDM
  • DevOps

Wann Sie was anwenden können

Agile Methoden können nach ihrem Einsatzgebiet gegliedert werden. Nach Thorsten Scheller können dadurch die Methoden in folgenden Innovationsprozess eingegliedert werden.

  1. Ideengenerierung
    – Design Thinking
  2. Entwicklung und Bewertung von Geschäftsmodellen/Produktideen
    – Lean Startup Methode
  3. Produktentwicklung
    – Scrum
    – Extreme Programming (XP)
    – Adaptive Software Development (ASD)
  4. Product Life Cycle Management
    – Kanban

Kultur und Change – Wie Sie diese Informationen nutzen können

Oben habe ich viele tolle Methoden und ihre Vorteile beschrieben. Bevor ich Ihnen aber falsche Versprechungen mache, muss ich eins klar stellen: Die Methoden können erst wirken, wenn sich – zumindest ein Stück weit – eine agile Kultur durchgesetzt hat.

Wie kann das am besten gelingen?

Ich plädiere dafür, agile Methoden und Praktiken inkrementell umzusetzen. Das bedeutet konkret:

  • agile Methoden nur in ausgewählten Bereichen sorgfältig und testweise einsetzen
  • oder zunächst einfach nur einzelne agile Praktiken einsetzen und diese nach und nach ausweiten und ergänzen

Quellen

o.V. 2018a: 12th Annual State of Agile Report, unter: https://explore.versionone.com/state-of-agile/versionone-12th-annual-state-of-agile-report, Stand: 09.04.2018, Abrufdatum: 21.06.06.2018.

Pröpper, N. 2012: Agile Techniken für klassisches Projektmanagement, 1. Aufl., mitp Heidelberg, München, Landsberg, Frechen, Hamburg 2012.
Amazon Link

Scheller, T. 2017: Auf dem Weg zur agilen Organisation, 1. Auflage, Vahlen München 2017.
Amazon Link